Bundestag (Ingo Joseph from Pexels)

Öffentliche Schulden stiegen im 1. Quartal um 56 Milliarden Euro

| 30. Juni 2020, 8:33

Die Coronakrise zeigte erste Auswirkungen auf die Finanzlage der öffentlichen Haushalte: Die Schulden des Bundes steigen um 31 Milliarden Euro, der Länder um 23 Milliarden Euro, der Gemeinden und Gemeindeverbände um zwei Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von drei Prozent.

Stau (Mikechie Esparagoza from Pexels)

Analysen: Luftverschmutzung bald wieder wie vor Corona

| 26. Juni 2020, 6:30

Die Entlastungen für die Umwelt aufgrund von Corona waren nur von kurzer Dauer: Die Menschen nutzen heute weniger öffentliche Verkehrsmittel, die Luftverschmutzung erreicht bald wieder das Vorkrisen-Niveau.

IfW: Umfang der Corona-Finanzhilfen historisch nicht ungewöhnlich

| 22. Juni 2020, 10:29

Die weltweiten Rettungssummen in der Corona-Krise könnten die zwischenstaatlichen Finanzhilfen während der Eurokrise übertreffen. An die Transfers während der Weltkriege werden die Gelder aber nicht herankommen, denn diese entsprächen heute 2.000 Milliarden Dollar pro Jahr, zeigt das IfW.

ZEW: EU Corona-Hilfe fließt an die Falschen und kommt zu spät

| 19. Juni 2020, 16:39

Die geplante 750 Milliarden Euro Corona-Hilfe der Europäischen Union habe zu wenig mit der Betroffenheit der EU-Staaten durch die Rezession zu tun. Sehr stark sollen neben Südeuropa Länder in Osteuropa profitieren, die voraussichtlich eine viel mildere Rezession als der Rest der EU erleben werden, kritisiert das ZEW Mannheim.

Studie: Bulgarien und Polen machen Gewinn mit Corona-Hilfen der EU

| 18. Juni 2020, 9:36

Aus dem geplanten Fonds in Höhe von 750 Milliarden Euro der Europäischen Kommission zur Bekämpfung der Corona-Krise erhalten Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien und Lettland mehr Geld aus den Transfers als sie durch den Einbruch des BIP im Jahr 2020 verlieren.