Kategorien Coronavirus

Rätselhaft: Kaum schwere Coronavirus-Erkrankungen bei Kindern

Veröffentlicht am

Das sich ausbreitenden Coronavirus verschont anscheinend den Großteil der Kinder. Dieses Rätsel kann laut Virologen wichtige Hinweise auf die Funktionsweise des Virus aufzeigen, schreibt die Washington Post.

WASHINGTON, 12. März (WNM/Washington Post) – Das sich ausbreitenden Coronavirus verschont anscheinend den Großteil der Kinder. Dieses Rätsel kann laut Virologen wichtige Hinweise auf die Funktionsweise des Virus aufzeigen, schreibt die Washington Post.

In China waren laut Weltgesundheitsorganisation nur 2,4 Prozent der gemeldeten Fälle Kinder und nur 0,2 Prozent der gemeldeten Fälle Kinder, die schwer krank wurden. China hat keinen Fall gemeldet, in dem ein kleines Kind am Coronavirus verstorben ist. 

Währenddessen zeigt sich das Virus aber am anderen Ende des Altersspektrum als besonders gefährlich: Die Todesrate in China für über 80-Jährige wird nach Angaben der WHO auf 21,9 Prozent geschätzt. 

Im Alter von 10 bis 39 Jahren liegt die Todesrate laut einer separaten Studie, die sich auf Patientenakten von 44.672 bestätigten Fällen stützt, bei etwa 0,2 Prozent. Todesfälle und schwere Symptome kommen in jüngeren Jahren fast nicht vor. 

Das heißt, das neue Coronavirus verhält sich ganz anders als andere Viren wie die saisonale Influenza, die normalerweise besonders gefährlich für sehr junge und sehr alte Menschen sind. 

Aber schon frühere Coronavirus-Ausbrüche haben die Jugend auf mysteriöse Weise verschont: Während des SARS-Ausbruchs im Jahr 2002, bei dem 774 Menschen starben, starben keine Kinder. Und nur wenige Kinder entwickelten Symptome des tödlichen MERS-Coronavirus, das seit 2012 858 Menschen getötet hat. 

Einige Experten haben die Theorie aufgestellt, dass Kindern, weil sie so stark vier anderen milden Coronaviren ausgesetzt sind, die jedes Jahr zirkulieren und Erkältungen verursachen, eine Art gestärkte Immunität haben. Es gibt jedoch viele Zweifel an diesem Argument, da auch Erwachsene an Erkältungs-Coronaviren erkranken und das Immunsystem von Kindern – insbesondere unter fünf Jahren – unterentwickelt ist, was sie anfälliger machen sollte, und nicht weniger anfällig.

Viele Epidemiologen vermuten, dass milde Symptome einfach verbergen, dass Kinder genauso häufig infiziert werden wie Erwachsene. Neue Daten, die vergangene Woche von chinesischen Forschern veröffentlicht wurden, zeigten, dass Behörden, die aufgrund von Symptomen nach Coronavirus-Fällen suchten, bei Kindern niedrigere Raten fanden. Als sie sich jedoch auf die Kontaktverfolgung stützten und Menschen testeten, die mit einem bestätigten Fall in Kontakt kamen, schienen sich Kinder im gleichen Maße wie Erwachsene infiziert zu haben.