Erste randomisierte Studie zeigt: Remdesivir ist wirkungslos bei Corona-Kranken

| 30. April 2020, 8:25

PEKING, 29. April (WNM/The Lancet) - Die Behandlung mit dem antiviralen Medikament Remdesivir beschleunigt die Genesung von COVID-19 im Vergleich zu Placebos bei kritisch Kranken nicht. Das zeigt die erste randomisierte Studie dieser Art, an der 237 Erwachsene aus zehn Krankenhäusern in Wuhan, China, teilnahmen,  und die in The Lancet veröffentlicht wurde (https://www.thelancet.com/lancet/article/s0140673620310229).

Obwohl ihre Studie die erste randomisierte kontrollierte Remdesivir-Studie ist, warnen die Autoren davor, dass die Interpretations-Möglichkeit ihrer Ergebnisse begrenzt ist, da die Studie vorzeitig abgebrochen wurde, nachdem sie aufgrund des starken Rückgangs der Fälle in China nicht genügend Patienten rekrutieren konnten. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass mehr Beweise aus laufenden klinischen Studien erforderlich sind, um besser zu verstehen, ob Remdesivir einen bedeutenden klinischen Nutzen bringen kann. 

In Ermangelung einer bekannten Behandlung für COVID-19 ist Remdesivir eines von wenigen experimentellen Arzneimitteln, die weltweit in klinischen Studien getestet werden. In der Studie erhielten alle Patienten eine Standardversorgung, einschließlich Lopinavir-Ritonavir, Interferonen und Kortikosteroiden. 

„Leider ergab unsere Studie, dass Remdesivir zwar sicher und angemessen verträglich ist, jedoch keine signifikanten Vorteile gegenüber Placebos bietet", sagt Professor Bin Cao vom China-Japan Friendship Hospital und der Capital Medical University in China, der die Forschung leitete. „Dies ist nicht das erhoffte Ergebnis, aber wir sind uns bewusst, dass wir nur 237 der 453 Zielpatienten aufnehmen konnten, da der COVID-19-Ausbruch in Wuhan unter Kontrolle gebracht wurde. Darüber hinaus führten Einschränkungen der Bettenverfügbarkeit dazu, dass die meisten Patienten erst spät im Krankheitsverlauf aufgenommen wurden. Wir konnten daher nicht angemessen beurteilen, ob eine frühere Behandlung mit Remdesivir möglicherweise einen klinischen Nutzen gebracht hat.“ 

„Zukünftige Studien müssen bestimmen, ob eine frühere Behandlung mit Remdesivir, höhere Dosen oder die Kombination mit anderen antiviralen Mitteln oder SARS-CoV-2-neutralisierenden Antikörpern bei Patienten mit schwerer Krankheit wirksamer sein könnte.“ 

Remdesivir wurde ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt und soll die Fortpflanzung eines Virus beeinträchtigen und so dessen Vermehrung im Körper verhindern. Es zeigte sich, dass SARS-CoV-2 die Replikation in vitro erfolgreich blockiert und in Tierstudien gegen andere Coronavirus-Infektionen wie schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS), nahöstliches respiratorisches Syndrom (MERS) und COVID-19 wirksam ist. Fallstudien haben auch einen Nutzen bei einigen schwerkranken Patienten mit COVID-19 berichtet, aber bisher gab es keine klinischen Studien mit Remdesivir, so dass die Wirksamkeit gegen COVID-19 bei Patienten unbekannt ist.