Google-Suchanfragen nach Corona-Infos weltweit rückläufig

| 18. Mai 2020, 11:58
search-interest-for-covid-19 (UBS Evidence Lab, Google)

ZÜRICH, 18. Mai (WNM/UBS Evidence Lab) - Google-Suchanfragen nach COVID-19 haben in den vergangenen Wochen tendenziell zu- oder abgenommen, bevor sich die Anzahl der tatsächlich täglich gemeldeten Fälle geändert hat. Das zeigen Zahlen der UBS (https://www.ubs.com/global/en/investment-bank/evidence-lab/covid-19/2020/where-is-covid-19-still-top-of-mind.html).

Das Suchinteresse ist in letzter Zeit weltweit aber schon deutlich zurückgegangen:

Japan und Italien haben jetzt das höchste Suchvolumen, Hongkong das niedrigste, die USA liegen im Mittelfeld. 

Das Suchinteresse in Japan begann Mitte März zu steigen, gefolgt von einem Anstieg der täglichen Fallzahlen. Beide Zahlen sind seit Mitte April gefallen.

Die Suchen in Italien sind zusammen mit der Anzahl der täglichen Fälle zurückgegangen. 

Das Suchinteresse ist in Spanien, Indien und Großbritannien immer noch relativ hoch, während es in Südkorea, Österreich und Deutschland mittlerweile eher gering ist.