Top-Forscher stellt klar: Es wird keine Corona-Impfung vor Ende 2021 geben

| 1. September 2020, 16:57
Corona Flughafen (Anna Shvets from Pexels)

WASHINGTON, 1. September (WNM/Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health) – Es wird immer klarer, dass der Weg zurück zur Normalität - eine Zeit ohne soziale Distanzmaßnahmen, Masken und Quarantänen – ein langer sein wird. 

Die gute Nachricht ist, dass laut WHO derzeit mehr als 125 Impfstoffe entwickelt werden. Aber die meisten dieser Impfstoffe werden es nicht in klinische Studien schaffen, und viele davon werden nicht wirksam oder sicher genug sind, um eine Lizenz zu erhalten, sagt Peter Hotez, Dekan der National School of Tropical Medicine des Baylor College of Medicine. 

Hotez sagt auch, dass Vorhersagen, dass ein Impfstoff bis zum Herbst zur Verfügung stehen könnte, unrealistisch seien: „Wir werden die ersten COVID-19-Impfstoffe frühestens Ende 2021 sehen“, sagt er im Hopkins Bloomberg Public Health-Magazin.

Um einen Impfstoff herzustellen, müssen Wissenschaftler zunächst die Struktur des Virus verstehen, wie schnell das Virus mutiert und ob diese Mutationen die Immunantwort beeinflussen, sagt Kawsar Talaat vom Center for Immunization Research. Ein potenzieller Impfstoff muss dann strengen Tests unterzogen werden. 

Die bisher schnellste Entwicklung eines Impfstoffs zur Bekämpfung eines neuartigen Krankheitserregers hat vier Jahre gedauert. Und es gibt immer noch keine wirksamen Impfstoffe für einige Krankheitserreger wie HIV. 

Dass so viele Impfstoffe in Vorbereitung sind, ist ein hoffnungsvolles Zeichen, sagt Talaat. „Es ist gut, dass viele Kandidaten im Spiel sind, damit wir diejenigen auswählen können, die am effektivsten und sichersten sind", sagt sie.

Quelle: Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health