Corona: Türkei hilft den USA mit medizinischer Ausrüstung

| 29. April 2020, 8:13
Turkish Defence Ministry

ANKARA, Türkei, 28. April (WNM/Anadolu/AP) - Die Türkei hat eine Flugzeugladung voll mit persönlicher Schutzausrüstung in die USA gesendet. Damit will die Türkei den USA im Kampf gegen das Coronavirus helfen.

Eine türkische Militärfracht-Maschine voll mit medizinischer Ausrüstung startete am Dienstag von einem Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Ankara, berichtete die staatliche Agentur Anadolu. Die Maschine sollte im Verlauf des Tages auf der Andrews Air Force Base in der Nähe von Washington landen. 

Ein Spitzenbeamter sagte der AP, die Türkei spende 500.000 OP-Masken, 4.000 Schutzanzüge, 2.000 Liter Desinfektionsmittel, 1.500 Schutzbrillen, 400 N-95-Masken und 500 Gesichtsschutz-Schilder. 

Die Türkei hat insgesamt 55 Ländern - darunter Großbritannien, Italien und Spanien - ähnliche medizinische Gerätehilfe zugesandt. Mit dem Angebot humanitärer Hilfe in Krisenzeit will das Land das eigene Ansehen weltweit verbessern. „Wir verpflichten uns, unseren bedürftigen Freunden und Verbündeten nach besten Kräften zu helfen und in dieser schwierigen Zeit solidarisch mit Nationen auf der ganzen Welt zu sein“, sagte Fahrettin Altun, Kommunikationsdirektor des Präsidenten. 

Der US-Botschafter in der Türkei, David Satterfield, gab eine Erklärung ab, in der er Ankara für die Spende dankte. „In Krisenzeiten wie den weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 ist eine enge Koordination zwischen gleichgesinnten Verbündeten und Partnern der Schlüssel zur Entwicklung einer schnellen und wirksamen Reaktion. Keiner von uns kann das alleine schaffen“, sagte er. 

Satterfield sagte außerdem, die Ausrüstung werde von der Federal Emergency Management Agency „empfangen und verwaltet“.

 In der Zwischenzeit gab Turkish Airlines bekannt, dass die Aussetzung internationaler und inländischer Flüge aufgrund der Coronavirus-Pandemie bis zum 28. Mai weiter aufrechterhalten wird. Die Ankündigung kam einen Tag nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, das Land könne nach einem religiösen Feiertag Ende Mai beginnen, einige Beschränkungen zu lockern. 

Die Türkei hat die Einreise in und aus 31 der bevölkerungsreichsten Provinzen des Landes verboten, wo auch Wochenend-Sperrungen verhängt wurden. Das Land hat auch teilweise Ausgangssperren für Bürger über 65 und unter 20 Jahren verhängt.