Erdoğan-Sprecher: Türkei meistert die Corona-Krise besser als Deutschland

| 5. Mai 2020, 15:57

ANKARA, 5. Mai (WNM) - Der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Fahrettin Altun, kritisiert in einem Brief an die New York Times deren „einseitige Berichterstattung“. Die Zeitung habe den Erfolg der Türkei gegen das Coronavirus in einem Meinungsbeitrag ignoriert. 

„Fahrettin Altun zwang die New York Times, ihren Fehler zu korrigieren, indem er einen Brief an die Zeitung geschrieben hat. Die Zeitung hat die Türkei bei jeder Gelegenheit diffamiert und den Erfolg der Türkei gegen das Virus in ihrem Leitartikel ignorierte“, schreibt die türkische Kommunikationsdirektion. 

In der Erklärung heißt es, die New York Times habe den erfolgreichen Kampf der Türkei gegen das Coronavirus im Leitartikel vom 30. April mit dem Titel "In a crisis, true leaders stand out" (https://www.nytimes.com/2020/04/30/opinion/coronavirus-leadership.html) nicht erwähnt und einige Länder im Kampf gegen das Virus gelobt, insbesondere Deutschland. 

Der in Deutschland geborene Altun antwortete in seinem Brief mit Zahlen: „Während Sie Deutschland als eine Erfolgsgeschichte loben, in der die Sterblichkeitsrate aufgrund des Virus 83 pro einer Million Einwohner beträgt, ist es bemerkenswert, dass Sie die Türkei in Ihrem Artikel nicht erwähnt haben, in dem die Zahl bei etwa 40 liegt", heißt es in der Erklärung. 

Altun erklärte, dass die Regierung unter Präsident Erdoğan seit 2002 Investitionen von Milliarden Dollar in das Gesundheitssystem getätigt habe, und betonte, dass aufgrund dieser Investitionen viel mehr Fälle verhindert und mehr als 60.000 Bürger erfolgreich behandelt worden seien. Er erinnerte daran, dass öffentliche Institutionen kostenlose Masken an alle Bürger verteilt haben, indem sie in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor die notwendigen Schritte unternommen haben, und fügte hinzu, dass die Türkei 57 Ländern, einschließlich den USA, Hilfe und Ausrüstung geliefert hat.