Lehrer in Russland wehren sich gegen „Sputnik V“-Corona-Impfpflicht

| 1. September 2020, 10:01
Impfung (Willfried Wende from Pixabay)

MOSKAU, 1. September (WNM/Reuters) – Eine kleine, unabhängige russische Lehrergewerkschaft ruft ihre Mitglieder dazu auf, gegen eine mögliche Impfpflicht für Schulpersonal mit dem russischen Corona-Impfstoff „Sputnik V“ zu protestieren. Für Militärpersonal wird eine Impfung verpflichtend vorgeschrieben. Das berichtet Reuters.

Moskauer Kliniken erhielten kürzlich erste Lieferungen des Impfstoffs, der für die Verwendung in Russland zugelassen wurde, obwohl die letzten Phase-III-Tests erst am vergangenen Mittwoch begannen. 

Ab September wird Ärzten und Lehrern die freiwillige Impfung angeboten, was von Präsident Wladimir Putin unterstützt wird. 

Der russische Verteidigungsminister, Sergei Shoigu, sagte, dass Impfungen für Militärpersonal obligatorisch sein werden. 

Mit der Wiedereröffnung der russischen Schulen am 1. September hat die Lehrergewerkschaft Uchitel eine Online-Petition gegen eine verpflichtende Impfung für Lehrer gestartet, bevor alle klinischen Studien abgeschlossen sind.

Quelle: Reuters