Deutschland will Schulden fürs Klima machen

| 8. August 2019, 15:23

Berlin, 8. August (WNM) - Am Donnerstag hat der Weltklimarat seinen Jahresbericht vorgelegt und der lässt keine Zweifel: Mit dem Klima geht es bergab.

Wie allerdings der Trend zu stoppen ist weiß niemand so genau. Eben erst hat die Unternehmensberatung Wood Mackenzie eine Untersuchung vorgelegt, derzufolge fossile Energieträger noch viele Jahrzehnte eine dominante Rolle in der weltweiten Energiepolitik spielen werden.

Die neuesten Trends gehen in Richtung Flight-, Ship- und Meat-shaming – es wird also versucht, die Konsumenten via schlechtem Gewissen zum Umdenken zu bewegen.

Die Bundesregierung will dagegen Milliarden-Schulden machen, um das Klima zu retten. Das haben zumindest anonyme Insider der Nachrichtenagentur Reuters anvertraut. Die Insider melden auch gleich Bedenken an: Das Ende der restriktiven Fiskalpolitik würde in allen Ressorts die Schleusen öffnen  und neuen Wünsche nach neuen Geschenken laut werden lassen.

Ob diese konkret mit dem Klima zu tun haben werden ist allerdings nicht zu überprüfen. Allerdings ist die Versuchung vor Wahlen traditionell groß, das Klima beim Wahlvolk zu verbessern und die Wähler mit Geschenken günstig zu stimmen. Doch wie beim echten Klima müssten auch diese Geschenken von den kommenden Generationen bezahlt werden.