Londoner Universität stoppt den Verkauf von Rindfleisch

| 13. August 2019, 0:35

London, 13. August (WNM) - Ab nächsten Monat wird Goldsmiths, ein Unternehmen der University of London, auf seinem Campus kein Rindfleisch mehr verkaufen. Es wird auch eine kleine Abgabe auf Wasser in Flaschen und Einwegkunststoffe eingeführt, um die Verwendung zu unterbinden.

"Die wachsende weltweite Forderung an Organisationen, ihre Verantwortung für die Eindämmung des Klimawandels ernst zu nehmen, ist unübersehbar", sagte Frances Corner, Leiterin von Goldsmiths.

Das College erklärte außerdem, es wolle auf saubere Energie umsteigen und CO2-neutral werden - was bedeutet, dass es bis 2025 nicht mehr CO2-Emissionen produzieren wird, als es ausgleichen kann.

Cornern sagte, ihr Unternehmen wolle "jetzt an der Seite von anderen Organisationen stehen, die bereit sind, Alarm zu schlagen und dringende Maßnahmen zur Senkung des CO2-Ausstoßes zu ergreifen", sagte Corner.

Als eines der ersten internationalen Unternehmen hat das in 22 Ländern tätige globale Büroteilungsunternehmen WeWork im vergangenen Juli den Mitarbeitern die Ausgabe fleischhaltiger Mahlzeiten untersagt.