Klimawandel: Eltern rufen weltweit zu dringendem Handeln auf

| 5. Dezember 2019, 13:34

WIEN, 5. Dezember (WNM/ParentsforFuture) - 222 Eltern-Klima-Gruppen in 27 Ländern haben einen Appell unterzeichnet, in dem sie die Delegierten der Klimakonferenz dazu aufrufen, Maßnahmen zum Schutz für alle Kinder dieser Welt einzuleiten. ParentsForFuture Österreich ist eine der Gruppen, die diese Erklärung unterschrieben haben.

„Wir müssen vom Reden ins Handeln kommen. Und das sofort. Es gibt schon positive Beispiele da und dort, aber die Entscheidungsträger in Österreich und in multilateralen Verhandlungen wie gerade in Madrid, müssen endlich mutiger werden und die guten Ideen aus der Verwaltung, den Ministerien und ihren Stabstellen nun nach außen tragen. So wie Klaus Töpfer es unlängst in der Talkshow von Markus Lanz formuliert hat: ,Die Politik ist die Kunst, das notwendige möglich zu machen‘“, setzt Christian Zauner von ParentsForFuture Österreich auf das unausgeschöpfte Potential der Experten aus der Verwaltung und der Wissenschaft.

Die Erklärung fordert die Delegierten der COP25 in Madrid, von denen viele selber Eltern sind, dazu auf, sich ihrer Doppelrolle als Eltern und Verhandlungspartner bewusst zu werden und dies in die Verhandlungen zur Bekämpfung der Klimakrise mit einfließen zu lassen, die Auswirkungen auf alle jetzt lebenden Kinder und zukünftige Generationen haben wird.

„Klimabedingte Katastrophen sind zur Norm geworden und Kinder verlieren deswegen ihre Gesundheit, ihr Leben und ihre Zukunft. Es ist inakzeptabel, dass dies die Welt sein soll, die wir unseren Kindern hinterlassen“, sagt Jesus Garcia, Vertreter von Madres Por El Clima aus Spanien. 

Die Erklärung weist darauf hin, dass die aktuellen politischen Zugeständnisse zu wenig sind und die Welt direkt in eine katastrophale globale Erwärmung von 3-4 Grad Celsius führen. Jede weitere ausgestoßene Tonne CO2 bringt uns näher an einen gefährlichen Wendepunkt, der die menschliche Zivilisation, wie wir sie kennen, unumkehrbar verändern wird.

„Mit jeder Tonne CO2, die wir in die Atmosphäre entlassen, werden die Auswirkungen des Klimawandels verschlimmert. Millionen von Kindern, besonders in Regionen, in denen die Lebensbedingungen ohnehin bereits durch Armut, Wasserknappheit und Dürre hart sind, werden am stärksten betroffen sein. Das ist eine moralische Ungerechtigkeit! Wir als Eltern werden nicht tatenlos zusehen, wie unseren Kindern die Zukunft gestohlen wird“, sagt Cherise Udell, zweifache Mutter von Utah Moms for Clean Air (Mütter aus Utah für saubere Luft) in den U.S.A.

Die unterzeichnenden Gruppen betonen, dass dieser UN-Klimagipfel die entscheidende Gelegenheit ist - gerade für die an den Verhandlungen teilnehmenden Eltern - , sich für die Zukunft aller Kinder einzusetzen mutig zu handeln und ambitionierte Maßnahmen für das Klima zu ergreifen. Maßnahmen, die sicherstellen, dass das Ziel der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius eingehalten wird.

„Jede an den Verhandlungen teilnehmende Person hat die Verantwortung zu handeln, um sicherzustellen, dass die Rechte unserer Kinder gewahrt werden, und eigennützige Interessen der Industrie und effekthascherische Selbstdarstellung der Politik zu ignorieren. Wir müssen mutig voranschreiten, anstatt auf Taten einzelner Regierungen zu warten“, sagt Isabella Prata, zweifache Mutter der Parents For Future-Gruppe Brasilien Familias pelo Clima.

„Diese gemeinsame Erklärung ist das Ergebnis der Zusammenkunft von Eltern, um Klimaschutzmaßnahmen zu fordern, während zeitgleich die Mobilisierung überall auf der Welt wächst. Dies ist ein historischer Moment und wir brauchen Politiker und Entscheidungsträger – im Besonderen jene, die auch Eltern sind – um für unsere Kinder zu handeln“, sagt Frida Berry Eklund, zweifache Mutter der schwedischen Klima-Eltern-Gruppe Föräldravrålet.

Die gesamte Erklärung wurde bis jetzt in 19 Sprachen übersetzt. Gemeinsam mit der ständig aktualisierten Liste ist der Brief unter http://plea.parentforfuture.org einsehbar. Die Erklärung ist für weitere Eltern-Klima-Gruppen offen und kann jederzeit mitgezeichnet werden.

Initiiert wurde die Erklärung wurde von Eltern der Gruppe Our Kids' Climate und von der Parents For Future Bewegung.