Unilever will eine Milliarde Euro in Klimaschutz investieren

| 15. Juni 2020, 9:46
Unilever (Foto: Unilever)

LONDON, 15. Juni (WNM) – Der anglo-niederländische Verbrauchsgüter-Konzern Unilever will eine Milliarde Euro in einen Fonds für Klimaschutzprojekte investieren und die Treibhausgasemissionen aller Produkte bis 2039 auf null senken. 

Unilever, zu dessen Marken die Dove-Seife und Knorr-Suppe gehören, reagiere damit auf das „Ausmaß und die Dringlichkeit“ der Klimakrise, schreibt Reuters. 

Der Fonds werde in den nächsten zehn Jahren in Projekte wie Wiederaufforstung, Wasserschutz und Kohlenstoffbindung investieren. 

Das Netto-Null-Emissionsziel ist eine Ausweitung der bereits laufenden Bemühungen, die Emissionen im Unternehmen bis 2030 zu senken - beispielsweise durch die Reduzierung des Stromverbrauchs in Büros. 

Laut der Unilever-Website belief sich der gesamte Treibhausgas-Fußabdruck des Unternehmens im Jahr 2019 auf rund 60 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent. 

Unilever sagte, es würde Partnerschaften mit Lieferanten priorisieren, die Emissionsminderungsziele festgelegt haben, und ein System einrichten, in dem Lieferanten den CO2-Fußabdruck der angebotenen Waren und Dienstleistungen angeben müssen. Alle Verpackungen werden in Zukunft den CO2-Fußabdruck des Produkts anzeigen, so das Unternehmen. 

Unilever sagte am Montag auch, dass es darauf abzielt, alle Produktbestandteile biologisch abbaubar zu machen und bis 2023 eine entwaldungsfreie Lieferkette zu erreichen. Das Unternehmen kündigte an, neben anderen digitalen Technologien Satellitenüberwachung, Geolocation-Tracking und Blockchain zu verwenden, um die Rückverfolgbarkeit und Transparenz in seiner Lieferkette zu verbessern.