UNO: Pandemien entstehen durch die Zerstörung der Natur

| 18. Juni 2020, 0:20
Abholzung (Pok Rie from Pexels)

LONDON, 17. Juni (WNM/Guardian) – Pandemien sind laut führenden Vertretern der Vereinten Nationen, der WHO und des WWF das Ergebnis der Zerstörung der Natur durch die Menschheit. Die Welt ignoriere diese krasse Realität seit Jahrzehnten, sagen die Experten.

Der illegale und nicht nachhaltige Handel mit Wildtieren sowie die Zerstörung von Wäldern sind die treibenden Kräfte der zunehmenden Zahl an Krankheiten, die von Wildtieren auf Menschen übertragen werden, sagten die Experten dem Guardian. 

Sie fordern  weltweite Gesetze und Handelsabkommen für einen nachhaltigen Corona-Wiederaufbau, insbesondere durch die Reform der Landwirtschaft und nicht nachhaltigen Ernährung. 

Ein zum selben Zeitpunkt veröffentlichter WWF-Bericht warnt: „Das Risiko, dass in Zukunft eine neue Krankheit auftritt, ist höher als je zuvor und kann die Gesundheit, die Wirtschaft und die globale Sicherheit in beinträchtigen.“ (https://wwf.panda.org/wwf_news/press_releases/?364416/Conditions-are-rife-for-next-pandemic-unless-urgent-action-is-taken-WWF-warns)

Seit März hatte es eine Reihe an Warnungen einer Vielzahl von Experten gegeben. Die weltweit führenden Wissenschaftler im Bereich der biologischen Vielfalt sagten, dass in Zukunft noch tödlichere Krankheitsausbrüche wahrscheinlich sind, wenn die weit verbreitete Zerstörung der Natur nicht schnell gestoppt werde. Anfang Juni sagten die UN-Umweltchefin und ein führender Ökonom, Covid-19 sei ein „SOS-Signal für das menschliche Unternehmen“, und die derzeitigen wirtschaftlichen Denkweisen haben nicht erkannt, dass der menschliche Wohlstand von der Gesundheit der Natur abhängt. 

Der WWF-Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Haupttreiber für Krankheiten, die von Wildtieren auf Menschen übertragen werden, die Zerstörung der Natur, die Intensivierung der Landwirtschaft und der Tierproduktion sowie der Handel und Konsum von Wildtieren sind. 

Der Bericht fordert alle Regierungen nachdrücklich auf, Gesetze einzuführen und umzusetzen, um die Zerstörung der Natur durch die Lieferketten von Waren zu verhindern und die Ernährung nachhaltiger zu gestalten. 

Dem WWF-Bericht zufolge stammten 60-70 Prozent der neuen Krankheiten, die seit 1990 beim Menschen aufgetreten sind, von Wildtieren. Im gleichen Zeitraum wurden 178 Millionen Hektar Wald gerodet, was mehr als dem Siebenfachen der Fläche Großbritanniens entspricht.