Lufthansa baut A380 zu Frachter um

| 7. Mai 2020, 14:51
PR Pax-to Cargo A 380 (Foto: Lufthansa Technik)

FRANKFURT, 7. Mai (WNM) - Der Bedarf an Frachtflugzeugen hat sich seit der Corona-Krise und dem Aussetzen von Langstrecken-Passagierflügen verzehnfacht. 

Lufthansa Technik hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen einen Auftrag zur Umwandlung eines Airbus A380 in ein temporäres Frachtflugzeug erhalten hat (https://www.lufthansa-technik.com/press-releases/-/asset_publisher/Xix57wMv0mow/content/pr-pax-to-cargo-conversion-2?p_p_auth=PI98PXW6&_101_INSTANCE_LMQlVvc4xSJw_redirect=%2F). Die Identität des Kunden wurde nicht bekannt gegeben. Das Unternehmen habe inzwischen Anfragen von mehr als vierzig Fluggesellschaften erhalten hat, wobei mehr als fünfzehn Projekte auf verschiedenen Flugzeugplattformen durchgeführt werden.

Es handelt sich dabei nicht um eine P2F-Konvertierung (Passenger-to-Freighter) an sich, denn es würde mindestens drei bis vier Jahre dauern und wäre extrem teuer. Bei dem Lufthansa Technik-Auftrag geht es um die Entwicklung eines neuen Ergänzungstyps-Zertifikats (STC), das es dem Airbus Super-Jumbo ermöglicht, vorübergehend Waren in seinen Haupt- und Oberdecks unterzubringen und damit den großen globalen Bedarf an Luftfracht zu decken.

Lufthansa Technik hatte im vergangenen Monat bekannt gegeben, dass sie hart daran gearbeitet haben, STCs zu erhalten, mit denen Passagierflugzeuge schnell in Behelfs-Frachtflugzeuge für alle gängigen Flugzeugtypen umgewandelt werden können, um sie Fluggesellschaften auf der ganzen Welt anzubieten. 

Vier der fünfzehn von Lufthansa betriebenen Airbus A330-300 wurden bereits so modifiziert, dass sie vorübergehend die große Flotte von Lufthansa Cargo unterstützen können. Sie arbeiteten zunächst unter einer besonderen Genehmigung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt.