Corona-Folgen: Luftverschmutzung in Norditalien geht stark zurück

| 16. März 2020, 6:10

LONDON, 15. März (WNM/Reuters/Matthew Green) -  Seit den landesweiten Einschränkungen aufgrund des Coronavirus geht die Luftverschmutzung in Norditalien deutlich zurück. Das zeigen aktuell Satellitenbilder. 

In China konnte bereits eine deutliche Verringerung der Umweltverschmutzung nachgewiesen werden, nachdem die Regierung Reiseverbote und Quarantänen verhängt hatte. Die Daten aus Italien zeigen ein ähnliches Bild. 

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sagte, dass ein besonders deutlicher Rückgang der Emissionen aus Stickstoffdioxid, einem schädlichen Gas, das von Kraftwerken, Autos und Fabriken ausgestoßen wird, über der Region Po-Tal in Norditalien zu beobachten ist. 

„Obwohl es aufgrund der Wolkendecke und des wechselnden Wetters zu geringfügigen Abweichungen bei den Daten kommen kann, sind wir sehr zuversichtlich, dass die Verringerung der Emissionen, die wir sehen können, mit der Sperrung in Italien zusammenfällt, die weniger Verkehr und industrielle Aktivitäten verursacht", so Claus Zehner, verantwortlich für die Copernicus Sentinel-5P  Satellitenmission der Agentur. 

Die ESA veröffentlichte eine Animation (zu finden unter https://www.esa.int), die zeigt, wie die NO2-Emissionen vom 1. Januar bis 11. März in ganz Europa schwankten. Dabei wurde ein gleitender 10-Tage-Durchschnitt verwendet, der deutlich zeigt, dass die Verschmutzung über Norditalien sinkt. 

Italien war am stärksten vom Coronavirus-Ausbruch in Europa betroffen, und die Regierung hat strengste Einschränkungen verhängt. Forscher, die die Auswirkungen von Emissionen aus Industrie und Verkehr auf den Klimawandel und die menschliche Gesundheit untersuchen, bemühen sich, die möglichen Auswirkungen der Pandemie zu verstehen, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt, Flüge ausfallen und Quarantänen verhängt werden. 

In China, so das finnische Zentrum für Energie- und Luftforschungsforschung, sind die CO2-Emissionen in den vier Wochen bis zum 1. März um ein Viertel oder geschätzte 200 Millionen Tonnen gesunken. Satellitendaten zeigten auch einen starken Rückgang der chinesischen NO2-Emissionen.