Kategorien Energie

Rosneft: Erneuerbare und Fracking destabilisieren globalen Energie-Markt

Veröffentlicht am

Rosneft ist der Ansicht, dass der Sektor der erneuerbaren Energien und das in den USA forcierte Fracking die Hauptfaktoren für die Instabilität der weltweiten Energiewirtschaft sind.

Verona, 24. Oktober (WNM) – Rosneft ist der Ansicht, dass der Sektor der erneuerbaren Energien und das in den USA forcierte Fracking die Hauptfaktoren für die Instabilität der weltweiten Energiewirtschaft sind. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende des Ölproduzenten, Igor Sechin, am Donnerstag auf dem 12. Eurasischen Wirtschaftsforum in Verona laut TASS.

„Die Industrie für erneuerbare Energien ist neben der Entwicklung der Schieferölproduktion und dem Druck, den die Vereinigten Staaten auf den Ölmarkt ausüben, ein weiterer Instabilitätsfaktor für die globale Energie. Es bedarf immer noch einer Subventionierung und kann die Versorgungsstabilität nicht unterstützen “, sagte Sechin.

Der Grund für die Entwicklung liegt laut Sechin in den politischen Maßnahmen, die die USA ergriffen hätten, um ihren Marktanteil am globalen Energiemarkt auszubauen. 

Der Anteil des US-amerikanischen Öls am Markt werde eher auf politischem als auf wirtschaftlichem Wege erhöht, sagte der Vorstandsvorsitzende des russischen Ölmajors Rosneft Igor Sechin am Donnerstag auf dem 12. Eurasischen Wirtschaftsforum.

„Die Erhöhung des Anteils des US-amerikanischen Öls am Weltmarkt wird oftmals weniger auf wirtschaftlichem als auf politischem Wege erreicht, indem wichtige Akteure verdrängt und Produkte verschwendet werden“, sagte er.

In den USA werden derzeit Pipelines und Exportterminals für Häfen gebaut, um nicht nur die steigende Nachfrage vor Ort zu befriedigen, sondern auch die Exportströme anzukurbeln, fügte der CEO hinzu. „Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie gerechtfertigt diese Investitionen sind und ob die Ressourcenbasis ausreicht, um eine langfristige Versorgung sicherzustellen. Die Ressourcenbasis von Schieferöl ist noch nicht ausreichend erforscht, und die erwartete Verlangsamung der Wachstumsraten der Schieferproduktion könnte insbesondere auf negativere Einschätzung des Potenzials von Fracking durch Unternehmen zurückzuführen sein “, bemerkte er.

Die Geographie der Rohöllieferungen aus den USA werde ebenfalls erweitert, sagte Sechin. „Früher wurde das US-Öl hauptsächlich von Kanada gekauft (es machte zwischen 2001 und 2014 97% der US-Rohölexporte aus), während nach der Aufhebung der Exportbeschränkungen Ende 2015 mehr als 40 Länder mit dem Kauf des US-Öls begannen. Von Januar bis Juli 2019 entfiel mehr als ein Viertel der Lieferungen auf Europa “, erklärte er.

Laut Sechin sind derzeit etwa ein Drittel der weltweiten Rohölreserven und ein Fünftel der weltweiten Ölförderung in Iran, Venezuela und Russland durch amerikanische Sanktionen beschränkt. „In der Zwischenzeit erweitern die Vereinigten Staaten ihre Zuständigkeit praktisch auf andere Länder, einschließlich der Europäischen Union, die gezwungen ist, die Sanktionspolitik der USA einzuhalten“, sagte er.

Die iranischen Rohölimporte in die EU gingen im vergangenen Jahr um ein Drittel zurück (um 32,3% von rund 27,3 Mio. Tonnen auf rund 18,5 Mio. Tonnen) und gingen auch 2019 zurück, sagte der CEO von Rosneft. Er fügte hinzu, dass „die USA ihre Rohöllieferungen an die EU 2018 um das 2,5-fache erhöht haben“ und insbesondere die USA „der Hauptnutznießer von Sanktionsbeschränkungen auf dem europäischen Markt geworden sind“.