Goldman Sachs: Mehr Investitionen in Erneuerbare Energien als in Öl und Gas

| 22. Juni 2020, 14:45

NEW YORK CITY, 22. Juni (WNM/Goldman Sachs) – Erneuerbare Energien werden 2021 der größte Ausgabenbereich im Energiesektor sein und laut Goldman Sachs Research damit zum ersten Mal in der Geschichte Öl und Gas übertreffen. 

Der Anteil der Erneuerbaren Energien lag 2014 noch bei nur 15 Prozent. Goldman Sachs geht davon aus, dass der Anteil bis 2021 voraussichtlich 25 Prozent erreichen wird. 

Diese Investitionen umfassen hauptsächlich erneuerbare Energien, Biokraftstoffe und Infrastrukturinvestitionen, die erforderlich seien, um „eine neue Ära der Elektrifizierung sowohl in Netzen als auch in Ladesystemen“ zu unterstützen. 

Die Bank sagte, dass saubere Technologien eine wichtige Rolle bei der bevorstehenden wirtschaftlichen Erholung von COVID-19 spielen können. Wirtschaftlichen Abschwünge in der Vergangenheit hätten die weltweiten Dekarbonisierungs-Bemühungen verlangsamt. Das sei in der Corona-Rezession aber anders, denn „dank Technologien, die jetzt ausgereift genug sind, um mit sinkenden Kapitalkosten und einem attraktiven regulatorischen Rahmen in großem Maßstab eingesetzt zu werden, wird eine der größten Infrastrukturinvestitionsmöglichkeiten in der Geschichte unserer Branche erschlossen“, sagte Goldman Sachs.

Goldman Sachs prognostiziert insgesamt Investitionen in grüne Infrastrukturen in Höhe von ein bis zwei Billionen US-Dollar und weltweit 15 bis 20 Millionen Arbeitsplätze dadurch geschaffene Arbeitsplätze. Die Gesamtinvestitionsmöglichkeit läge bei bis zu 16 Billionen US-Dollar bis 2030 in einem Szenario, das dem globalen Bestreben entspricht, die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius einzudämmen.