Kategorien Umwelt

Niederländer sammeln erstmals erfolgreich Plastik aus dem Ozean

Veröffentlicht am

Eine niederländische Organisation hat erstmals erfolgreich Plastikmüll aus dem Ozean gesammelt. Auch Mikroplastik soll mit dem neuen System gut erfasst werden können.

Rotterdam, 2. Oktober (WNM) – The Ocean Cleanup, die niederländische gemeinnützige Organisation hat eine Technologien entwickelt, um die Ozeane von Plastik zu befreien. Nun gab die Organisation bekannt, dass ihr neuestes Prototypsystem für die Ozeanreinigung – System 001 / B – erfolgreich Plastikabfälle auffängt und sammelt.

Nach einem Test-Jahr ist es den Ingenieuren der Organisation nach eigenen Angaben gelungen, im Great Pacific Garbage Patch ein in sich geschlossenes System zu entwickeln, bei dem die natürlichen Kräfte des Ozeans zum passiven Auffangen und Konzentrieren von Kunststoff genutzt werden. Dies bestätigt das wichtigste Prinzip des Reinigungskonzepts. Dieses wurde erstmals von seinem Gründer und CEO Boyan Slat auf einer TEDx-Konferenz im Oktober 2012 vorgestellt.

Das im Juni von Vancouver aus gestartete System 001 / B ist der zweite Versuch von The Ocean Cleanup, sein Konzept zum Sammeln von Müll aus dem Great Pacific Garbage Patch, der größten Plastikansammlungszone in den Weltmeeren, zu beweisen.

Das neueste System sammelt nicht nur gut sichtbare Plastikabfälle, sondern auch viel größere Geister-Netze, die mit der kommerziellen Fischerei in Verbindung gebracht werden. Es hat auch erfolgreich Mikroplastik mit einer Größe von nur 1 mm eingefangen – eine Leistung, die das Team positiv überrascht hat.

„Nachdem wir diese Reise vor sieben Jahren begonnen haben, zeigt dieses erste Jahr der Erprobung in der rauen Umgebung der Hohen See, dass unsere Vision erreichbar ist. Es ist der Beginn unserer Mission, den Ozean von Plastikmüll zu befreien, der sich seit Jahrzehnten angesammelt hat“, sagte Boyan Slat, Gründer und CEO von The Ocean Cleanup. „Unser Team ist fest entschlossen, die immensen technischen Herausforderungen zu lösen, um dieses Ziel zu erreichen. Obwohl wir noch viel zu tun haben, bin ich unendlich dankbar für das Engagement und den Einsatz des Teams für die Mission und freue mich darauf, mit der nächsten Entwicklungsphase fortzufahren.“

Ziel des Systems 001 / B war es, Modifikationen zu testen, die sich mit bekannten Komplikationen befassten und in erster Linie darauf abzielten, den inkonsistenten Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem System und dem Kunststoff zu korrigieren.

Die Konsistenz wurde erreicht, indem das System mit einem Fallschirm-Meeresanker verlangsamt wurde, so dass sich schneller bewegende Kunststoffabfälle in das System schwimmen konnten.

Sobald diese Hauptherausforderung gelöst war, wurde ein Übergreifen von Kunststoff beobachtet, was zur nächsten zu lösenden technischen Herausforderung wurde. Aufgrund der Modularität des Systems 001 / B wurde eine Modifikation zur Vergrößerung der Korkschnur entworfen und implementiert, während das System auf See war. Mit der neuen Korkschnur wird nun ein minimales Überlaufen beobachtet, wodurch das System Kunststoff erfassen und konzentrieren kann.

Mit neuen Erkenntnissen und Erfahrungen aus dem ersten Einsatz von System 001 / B beginnt The Ocean Cleanup nun mit dem Entwurf seines nächsten Systems zur Ozeanbereinigung, System 002. Dieses soll ein umfassendes Reinigungssystem sein, das den gesammelten Kunststoff über einen langen Zeitraum hinweg aushält und zurückhält.

Sobald The Ocean Cleanup vollständig einsatzbereit ist, wird der Kunststoff zur Wiederverwertung an Land gebracht. Das Timing dieser Phase der Mission hängt von weiteren Tests und Designiterationen ab, teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit.