Pestfall: Preise für deutsches Schweinefleisch fallen drastisch

| 11. September 2020, 13:44
Schwein (mali maeder from Pexels)

BERLIN, 11. September (WNM/Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch) – Am Donnerstag wurde bekannt, dass ein in Brandenburg im Spree-Neiße-Kreis südöstlich von Berlin aufgefundenes totes Wildschwein mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert war. 

Die Märkte reagierten sofort auf diese Nachrichten: Die Preise für Schweinefleisch sind am Freitag um fast 14 Prozent auf 1,27 Euro pro Kilogramm gesunken, wie die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch mitteilte. Vor dem ersten ASP-Fall hatte der Preis noch bei etwa 1,47 Euro pro Kilo gelegen. 

„Am Markt für Schlachtschweine sorgt das ASP-Geschehen und die Folgen für die Exportmärkte für starken Preisdruck. Deutlich nach unten angepasste Preise sind die Folge“, sagte die Vereinigung. Für Menschen gilt die Tierseuche als ungefährlich.