Türkei: Lieferung von russischen S-400 Raketen wird fortgesetzt

| 14. Juli 2019, 9:39

Die Lieferung von S-400-Raketensystemen geht weiter, sagte das türkische Verteidigungsministerium am Sonntag.

Die Lieferung von S-400 Long Range Luft- und Raketenabwehrsystemen wird wie geplant fortgesetzt, und das sechste russische Flugzeug mit S-400 Teilen landete auf dem Murted Airbase außerhalb von Ankara, sagte das Ministerium auf Twitter.

Ein sechstes und siebtes Flugzeug sollen noch am Sonntag in der Türkei landen, fügte das Ministerium hinzu.

Nach langwierigen Bemühungen, ein Flugabwehrsystem aus den USA ohne Erfolg zu kaufen, unterzeichnete Ankara 2017 einen Vertrag über den Kauf der russischen S-400.

US-Beamte drängten die Türkei, US-Patriot-Raketen zu kaufen, und argumentierten, dass das russische System mit den NATO-Systemen unvereinbar wäre und die F-35er einer möglichen russischen Ausspionierung auszusetzen könnten.

Die Türkei betonte jedoch, dass die S-400 nicht in die NATO-Systeme integriert werden und keine Bedrohung für das Bündnis darstellen würde.

Die Türkei hat die Bildung einer Kommission zur Klärung technischer Fragen gefordert, aber die USA haben auf diesen Vorschlag nicht reagiert.

Die USA haben mit Sanktionen für den Kauf gedroht, wobei die Türkei antwortete, dass man auf entsprechende Aktionen angemessen reagieren werde.