Kategorien Geopolitik

Iran meldet Verhaftung von 17 Spionen

Veröffentlicht am

Der Iran meldet die Zerschlagung eines Spionagerings. Die Spione sollen für die CIA gearbeitet und von Personen aus Europa unterstützt worden sein.

DUBAI, 22. Juli (WNM) – Der Iran hat nach eigenen Angaben 17 Spione festgenommen, die für die CIA (Central Intelligence Agency) der USA arbeiten sollen. Auch einige europäische und asiatische Länder sollen bei den CIA-Einsätzen gegen den Iran mitgewirkt haben, schreibt der Tagesspiegel. 

Einige von ihnen sind zum Tode verurteilt worden, berichteten iranische Medien am Montag laut Reuters.

 US-Präsident Donald Trump bezeichnete  die Berichte als „völlig falsch“.

„Der Bericht über die Gefangennahme von CIA-Spionen durch den Iran ist völlig falsch. Keine Wahrheit. Nur mehr Lügen und Propaganda (wie ihre abgeschossene Drohne), die von einem religiösen Regime ausgestoßen werden, das schwer versagt und keine Ahnung hat, was zu tun ist“, schrieb Trump auf Twitter .

Das iranische Staatsfernsehen veröffentlichte Bilder, die die CIA-Offiziere zeigten, die mit den verdächtigen Spionen in Kontakt standen.

Es gab keine sofortige Stellungnahme zu den iranischen Vorwürfen der CIA oder von US-Beamten.

Der Iran hatte bereits im Juni bekanntgegeben, dass er einen mutmaßlichen CIA-Spionagering aufgelöst habe. Es ist unklar, ob die Ankündigung vom Montag mit demselben Fall in Zusammenhang steht.

Die Ankündigung erfolgt nach drei Monaten heftiger Auseinandersetzungen zwischen dem Iran und dem Westen, die mit dem Inkrafttreten neuer verschärfter US-Sanktionen im Mai begannen.

In einer im staatlichen Fernsehen gelesenen Erklärung teilte das Geheimdienstministerium mit, dass im iranischen Kalenderjahr, das im März 2019 endete, 17 Spione festgenommen wurden.

„Die identifizierten Spione wurden in sensiblen und lebenswichtigen Zentren des Privatsektors in den Bereichen Wirtschaft, Atom, Infrastruktur, Militär und Cyber eingesetzt, wo sie Verschlusssachen sammelten“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

In einem separaten Bericht zitierte die halboffizielle Nachrichtenagentur Fars einen Beamten des Geheimdienstministeriums mit der Aussage, einige der Verhafteten seien zum Tode verurteilt worden.

Eine iranische Fernsehdokumentation, die am Montag ausgestrahlt wurde, soll einen CIA-Offizier zeigen, der einen Iraner in den Vereinigten Arabischen Emiraten rekrutiert.