Kategorien Geopolitik

Ukrainische Armee kündigt Rückzug im Donbass an

Veröffentlicht am

Die ukrainische Armee ist offenbar bereit, einen wichtigen Teil des Minsker Abkommens zu erfüllen.

Kiew, 18. September (WNM) -Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS diese Meldung publiziert. Dies deutet darauf hin, dass Moskau und Kiew im Gespräch sind – eine Entwicklung, die sich nach der Neuwahl des Präsidenten und dem Abgang von Petro Poroschenko abgezeichnet hat. Poroschenko droht aktuell sogar eine Verhaftung wegen Korruption. Der neue Präsident Volodymyr Zelensky hatte bereits mehrfach angedeutet, dass er die Spannungen mit Russland zurückfahren will. 

Die TASS schreibt:

Der Kommandeur der sogenannten Joint Forces Operation (JFC) in Donbass, Vladimir Kravchenko, erklärte, dass die ukrainische Seite Vorbereitungen für den Rückzug der Armee entlang der gesamten Kontaktlinie im Osten des Landes getroffen habe. Laut dem JFC-Hauptquartier gab er diese Erklärung am Mittwoch bei einem Treffen mit dem Ständigen Vertreter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen in der Ukraine Osnat Lubrani in Kiew ab.

Bei diesem Treffen berichtete er über die Situation in der Region Stanitsa Luganskaya, in der der Rückzug bereits durchgeführt worden war, und bekräftigte, dass im Rahmen des Abkommens von 2016 geplant war, dies in zwei weiteren Regionen zu tun – Zolotye und Petrovskoye.

„Ich bin zuversichtlich, dass dies der nächste Schritt nach Stanitsa Luganskaya sein wird“, zitierte das Hauptquartier Vladimir Kravchenko. „Derzeit gibt es vorbereitende Aktivitäten für den Abzug der Streitkräfte entlang der gesamten Kontaktlinie. Der Chef des ukrainischen Generalstabs, der ukrainische Verteidigungsminister und das Staatsoberhaupt haben diese Aufgabe gestellt. Wir sind bereit dafür und alle werden von gegenseitigen Handlungen der Gegenseite abhängen. “

Bereits im September 2016 einigte sich die Trilaterale Kontaktgruppe auf die Schaffung von drei Sicherheitszonen in Donbass. Es wurde ziemlich schnell in den Gemeindegebieten Zolotoye und Petrovskoye durchgeführt, während der Rückzug in der Nähe von Stanitsa Luganskaya wiederholt durch das Verschulden der ukrainischen Seite aus der Bahn geworfen wurde, was seine Ablehnung durch die angeblichen Angriffe der LPR erklärte. Die ukrainische Armee kehrte einige Zeit später zu ihren Positionen in Zolotoye und Petrovskoye zurück, und alles musste von vorne begonnen werden. Die Vereinbarung zum Rückzug der Streitkräfte in der Region Stanitsa Luganskaya wurde im vergangenen Sommer nach einem Machtwechsel in der Ukraine getroffen. Heute soll bei einem regelmäßigen Treffen der Trilateralen Kontaktgruppe in Minsk der Abbau von Kräften und Ausrüstung in zwei weiteren Bereichen erörtert werden.