Deutschland investiert mit BlackRock in Klimafonds

| 23. Januar 2020, 5:55

LONDON, 22. Januar (WNM/Reuters) – Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam mit dem Vermögensverwalter BlackRock und Stiftungen 500 Millionen US-Dollar für einen Private-Equity-Fonds aufstellen. Der Fonds soll in Klima-relevante Infrastruktur-Projekte in Schwellenländern investieren. 

Die Gruppe wird die ersten 100 Millionen US-Dollar für die Climate Finance Partnership (CFP) bereitstellen, die 2018 von Frankreich, Deutschland sowie der Hewlett- und der Grantham-Stiftung gegründet wurde, heißt es in einer Erklärung. 

Die Finanzierung wird für eine „First-Loss“-Tranche verwendet, die anfängliche Verluste auffängt. Dies sei ein Sicherheitsnetz für andere institutionelle Anleger, von denen weitere 400 Millionen US-Dollar eingesammelt werden sollen. 

Der CFP-Fonds wird in erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiespeicherlösungen sowie E-Mobilität investieren. Mindestens ein Viertel der Investitionen soll in Afrika getätigt werden, der Rest in ausgewählten Ländern in Südostasien und Lateinamerika, sagte BlackRock. 

Frankreich und Deutschland werden jeweils 30 Millionen US-Dollar für die Erstfinanzierung bereitstellen, während die William and Flora Hewlett Foundation sowie der Jeremy and Hannelore Grantham Environmental Trust jeweils 10 Millionen US-Dollar bzw. 7,5 Millionen US-Dollar zugesagt haben. 

Die CFP-Mitglieder haben zugesagt, das zusätzliche Startkapital für den Fonds aufzubringen. Wie viel BlackRock selbst investieren wird, ist noch nicht bekannt.