Kategorien Technologie

Professor entwickelt Alternative zur Plastikfolie aus Soja-Abfall

Veröffentlicht am

Ein Professor an der Nanyang Technological University in Singapur hat eine biologisch abbaubare Lebensmittelverpackung erfunden. Diese besteht aus Zellulose, die aus Soja-Rückständen gewonnen wird, und ist eine Alternative zur Plastikfolie. Das berichtet CNN.

slice-the-tofu (hanul choi from Pixabay)

SINGAPUR, 28. Januar (WNM/CNN) – Ein Professor an der Nanyang Technological University in Singapur hat eine biologisch abbaubare Lebensmittelverpackung erfunden. Diese besteht aus Zellulose, die aus Soja-Rückständen gewonnen wird, und ist eine Alternative zur Plastikfolie. Das berichtet CNN. 

Sojabohnen werden zerkleinert, um Saft herauszudrücken, aus dem wiederum Bohnengallerte und Sojamilch hergestellt werden, erklärt William Chen, Professor für Lebensmittelwissenschaft und -technologie. Was übrig bleibt, ist ein Brei-Rückstand, der normalerweise entsorgt wird. Chen nimmt die matschigen Reste und führt sie einem Fermentationsprozess zu. Mikroben verschlingen die Nährstoffe und hinterlassen Zellulose – eine Form von Ballaststoffen. 

Kunststofffolien auf Zellulosebasis sind seit einigen Jahren auf dem Markt, aber laut Chen werden die meisten Produkte aus Holz oder Mais hergestellt, die für diesen Zweck angebaut werden müssen. Im Gegensatz dazu wird sein Produkt aus einem Abfallprodukt hergestellt – es konkurriert also nicht mit essbaren Pflanzen um Land und ist nachhaltiger. 

Chens Technologie könnte dazu beitragen, zwei Probleme gleichzeitig zu lösen: die Kunststoffproduktion zu reduzieren und die Menge der auf Deponien entsorgten Lebensmittelabfälle zu reduzieren. 

F&N, ein Getränkehersteller auf Sojabasis, hat sich mit Chen zusammengetan und liefert die Rückstände direkt aus der Fabrik. Das Unternehmen führt derzeit eine Machbarkeitsstudie durch, um herauszufinden, ob die Lebensmittelverpackung auch kommerziell konkurrenzfähig sein kann, so Chen.