Kategorien Technologie, Umwelt

Nestlé will drei Millionen Bäume pflanzen, um Emissionen zu senken

Veröffentlicht am

Nestlé startet ein Wiederaufforstungsprojekt, um in den nächsten anderthalb Jahren mindestens drei Millionen Bäume in Mexiko und Brasilien zu pflanzen. Damit will der Schweizer Lebensmittelkonzern bis 2050 die CO2-Neutralität erreichen.

Nestle (source: Nestle)

MEXIKO, 4. März (WNM/Reuters/Daina Beth Solomon) – Nestlé SA startet ein Wiederaufforstungsprojekt, um in den nächsten anderthalb Jahren mindestens drei Millionen Bäume in Mexiko und Brasilien zu pflanzen. Damit will der Schweizer Lebensmittelkonzern bis 2050 die CO2-Neutralität erreichen. 

Nestle ist eines von mehreren großen Unternehmen, die ehrgeizige Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen verfolgen. Der Grund ist die wachsende Kritik von Kunden und Investoren, die Bemühungen in der Bekämpfung des Klimawandels zu verstärken.

Im September unterzeichnete Nestle ein von den Vereinten Nationen unterstütztes Versprechen, das auf die Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs abzielt. Das Unternehme sagte, es werde in Zukunft erneuerbaren Energien und alternatives Verpackungsmaterial verwenden. 

Bei Kosten von 1 bis 15 US-Dollar pro Baum könnte die erste Phase des Wiederaufforstungsprojekts von Nestle allein für das Pflanzen bis zu 45 Millionen US-Dollar kosten. 

Laurent Freixe, Nestles USA-Geschäftsführer für Amerika, sagte, das Projekt sei ein Ausgangspunkt für weitere Bemühungen zum Schutz der Umwelt in Ländern wie Mexiko, wo das Unternehmen Kaffee, Kakao, Zucker und Milchprodukte bezieht. 

„Wenn wir die Wirtschaft und unser Geschäft in diesem Land erhalten wollen, dann müssen wir in die Umwelt und Nachhaltigkeit investieren und die biologische Vielfalt des Landes verbessern“ sagte Freixe in einem Interview mit Reuters. 

Das Unternehmen arbeitet mit One Tree Planted zusammen, um herauszufinden, welche Baumarten wo gepflanzt werden sollen. 

Der von der ersten Million gepflanzter Bäume gebundene Kohlenstoff würde letztendlich ausreichen, um die Emissionen einer Kaffeeverarbeitungsanlage auszugleichen, die voraussichtlich im Oktober in Veracruz ihren Betrieb aufnehmen wird, sagte Magdi Batato, Betriebsleiter von Nestle. 

Das 154-Millionen-Dollar-Werk wird voraussichtlich 20.000 Tonnen Kaffee pro Jahr verarbeiten und 250 Mitarbeiter direkt beschäftigen.